Herzlichen Dank, Personalratswahlen in Niedersachsen-Bremen

Herzlichen Dank,

möchten wir auf diesem Wege allen Kolleginnen und Kollegen aus Niedersachsen und Bremen für das große Vertrauen und die großartige Unterstützung bei den Personalvertretungswahlen 2020 sagen. Wir möchten es auch nicht versäumen, den Wahlvorständen für die reibungslose Durchführung der Wahlen zu danken.

Das Ergebnis der Wahlen zeigt auch, dass die fachbezogene, engagierte und soziale Arbeit der Kandidaten unserer Fachgewerkschaft anerkannt wird. Gerade in der heutigen schwierigen Zeit gilt, und das wird von vielen Kolleginnen und Kollegen richtig eingeschätzt, dass sich die nachfolgend aufgeführten Personalvertreter sachlich und fair in allen Gremien mit den Vertretern der Arbeitgeberseite auseinandersetzen.

Alle gewählten Mandatsträger der VDStra.-Fachgewerkschaft werden im Rahmen der gebotenen Möglichkeiten die
Interessen der Beschäftigten wahrnehmen.

Die vorbehaltlose Unterstützung durch die VDStra.-Fachgewerkschaft ist allen gewählten Kandidaten/innen hierbei
sicher.

LV Niedersachsen-Bremen_Ergebnisplakat 2020

Personalratswahlen 2020 in Niedersachsen und Bremen abgeschlossen!

Personalratswahlen 2020 in Niedersachsen und Bremen abgeschlossen!

Der VDStra.-Bundesvorstand gratuliert unserem Landesverband Niedersachsen-Bremen zu diesem guten Ergebnis der Personalratswahlen 2020 und bedankt sich bei all unseren Kandidatinnen und Kandidaten für ihre Bereitschaft, in unserer VDStra.-Fachgewerkschaft der Straßen- und Verkehrsbeschäftigten mitzuarbeiten und sich für die berechtigten Interessen der Kolleginnen und Kollegen auf allen Ebenen einzusetzen.

Danke schön!

Gewählt wurden nachfolgend aufgeführte Kolleginnen und Kollegen:

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
-Hauptpersonalrat-
Alexander Jakob, GB Goslar
Kai Hartwig, SM Jever
Ralf Conrad, GB Goslar

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
-Gesamtpersonalrat-
Maik Pfeiffer, GB Gandersheim
Alexander Jakob, GB Goslar
Johanna Bock, GB Gandersheim
Helmut Hegner, GB Gandersheim
Kai Hartwig, SM Jever
Ralf Conrad, GB Goslar

GB Gandersheim
Johanna Bock, GB Gandersheim
Helmut Hegner, GB Gandersheim
Stefan Roßtock, GB Gandersheim

GB Goslar
Ralf Conrad, GB Goslar
Nicholas Ströhlein, SM Braunlage
Frank Teichert, SM Goslar
Benjamin Delkus, SM Herzberg

GB Hameln
Achim Diekmann, SM Stadthagen
Maximilian Kieske, SM Eschershausen

GB Hannover
Anke Vicent, GB Hannover
Dariusz Nitsch, AM Hannover
Günter Hasselbring, AM Hannover
Moritz Wille, AM Hannover
Henrik Kilian, SM Burgdorf

GB Lingen
Marvin Lüken, SM Friesoythe

GB Lüneburg
Ulrich Dreyer, SM Dannenberg
Frank Peters, BGS Harburg
Uwe Doladkiewitz, GB Lüneburg
Hans-Jürgen Maack, SM Lüneburg

GB Nienburg
Bernd Henke, SM Bassum
Martin Bandorski, SM Lemke

GB Oldenburg
Bernd Schröder, AM Oldenburg
Uwe Siemen, SM Westerstede
Jens Melius, AM Varel
Ralf Decker, SM Brake
Helmut Steinfelder, AM Leer

JAV Oldenburg
Thorge Schröder

GB Verden
Volker Heins, SM Rotenburg
Hartmut Reddig, AM Hittfeld
Dieter Fuhrhop, AM Bad Fallingbostel
Axel Tödter, SM Soltau
Stephan Ruschmeier, AM Hittfeld

GB Wolfenbüttel
Maximilian Wiebking, SM Vorsfelde
Michael Severitt, SM Vorsfelde

Amt für Straßen und Verkehr Bremen
AM Bremen-Hemelingen

Personalratswahlen 2020 in Niedersachsen und Bremen abgeschlossen

Info Autobahn GmbH häufig gestellte Fragen – Überleitungsschreiben

Information von BTB, komba gewerkschaft und
VDStra.-Fachgewerkschaft zur Bundesfernstraßenreform

Ihre Fragen – unsere AntwortenAutobahn GmbH:

Häufig gestellte Fragen zum Überleitungsschreiben nach § 613a BGB für die Kolleginnen und Kollegen mit Verwendungsvorschlag Autobahn GmbH des Bundes.

Zurzeit werden die Informationsschreiben nach 613a BGB an die Kolleginnen und Kollegen mit Verwendungsvorschlag Autobahn GmbH versandt.

Hier kommt es aufgrund von Infos, die sowohl an den sogenannten „Schwarzen Brettern“ aber auch per E-Mail veröffentlicht werden, mit falschen Informationen, ob bewusst oder unbewusst, zu starker Verunsicherung der betroffenen Kolleginnen und Kolleen.g

Weiterlesen

Corona geht uns alle an. Vorbild sein!

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

viele von Ihnen/Euch sind zurzeit erschwerten Bedingungen im alltäglichen Tagesablauf ausgesetzt angesichts der zahlreichen Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2, dem Corona Virus. Warum die Ausbreitung drastisch verlangsamt werden muss, brauchen wir an dieser Stelle nicht zu wiederholen. Dies haben die Experten in den Medien eindeutig und verständlich erklärt. Jetzt liegt es an jedem von uns, mit gutem Vorbild voran zu gehen. Die Beschäftigten im Gesundheitswesen, in den Arztpraxen, Krankenhäusern, Pflegediensten und Gesundheitsämtern leisten eine außergewöhnliche Arbeit. Aber auch in vielen anderen Branchen könnten wir es den Beschäftigten, die trotz Corona unabdingbar arbeiten müssen, angenehmer und einfacher machen, wenn wir uns alle vorbildlich verhalten. Für die Berufskraftfahrer wurde für 30 Tage die Lenk- und Ruhezeiten Regelungen ausgesetzt, damit immer genug Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs verfügbar sind. In zwei Bundesländern sind die Kolleginnen und Kollegen des Straßenbetriebsdienst zur erforderlichen Berufsgruppen benannt worden, denn nur wenn unsere Infrastruktur benutzbar ist, Straßen verkehrssicher sind, kann durch LKW‘s eine nachhaltige Versorgung der Bevölkerung sichergestellt werden. Aber auch die Kolleginnen und Kollegen der Müllabfuhr, den Beschäftigten in den Versorgungsbetrieben Gas, Wasser, Strom, der Polizei, Feuerwehr, Einzelhandel usw. können wir mit vorbildlichem Verhalten, dass zurzeit aus den Fugen geratene Leben erleichtern.
Weiterlesen

Schwere Unfälle zum Jahresbeginn

21. Januar 2020

Ein Sattelschlepper fuhr gegen 14.20 Uhr auf der A71 zwischen Bad Neustadt und Mellrichstadt ungebremst auf einen Lkw mit angehängter Absperrtafel. Der 27-jährige Kollege der Autobahnmeisterei wurde schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Trotz aller Anstrengungen und größter Gefahr für Leib und Leben konnten die Kollegen den eingeklemmten Lkw-Fahrer nicht mehr aus der brennenden Zugmaschine bergen. Unser Kollege wurde schwer verletzt, unsere Kollegen vor Ort erlitten einen schweren Schock. Foto: news5
Weiterlesen