Gefahrenzulage 3

26. März 2019

Die Mitarbeiter der AM Weißenfels waren auf der BAB 9 kurz vor der AS Weißenfels mit Reinigungsarbeiten auf dem rechten Standstreifen beschäftigt. Der rechte Fahrstreifen war gemäß RSA abgesichert. Ein polnischer Lkw-Fahrer passierte den ersten Vorwarner und zog anschließend laut Zeugenaussagen mit halber Fahrzeugbreite auf den Standstreifen. Kurz vor dem Lkw mit der zweiten Vorwarntafel lenkte er den Sattelzug nach links und prallte auf die linke Ecke der Ladefläche des Meistereifahrzeuges, beschädigte den Lkw der AM auf der gesamten linken Fahrzeuglänge, schleuderte dann nach rechts auf den Standstreifen, durchbrach die Schutzplanke und kippte um. Die Ladung in Form von Fußbodenlaminat verteilte sich auf die Fahrbahn und im Graben.
Der Kollege der AM durchschlug geistesgegenwärtige die bereits gerissene Frontscheibe des Unfall-Lkw und befreite den polnischen Fahrer aus seiner Kabine. Beide wurden mit Prellungen und Schock sofort ins Krankenhaus gebracht.
Mitarbeiter der AM erlitt Prellungen und einen Schock und ist bis auf Weiteres krankgeschrieben.

 

11. März 2019

Zwischen der Anschlussstelle Deggendorf Mitte und dem Autobahnkreuz Deggendorf auf der A92 waren die Mitarbeiter der AM Pankofen mit Gehölzarbeiten beschäftigt, als ein Pkw-Fahrer ungebremst in das Sicherungsfahrzeug der AM auffuhr, der die Unfallstelle absicherte. Der Pkw-Fahrer hatte die gemäß RSA angebrachten Vorwarnzeichen übersehen. Verletzt wurde zum Glück keiner.

 

25. Februar 2019

Im Zuge einer „Wanderbaustelle“ für die Beseitigung von Unfallschäden im Seitenraum fuhr der Mitarbeiter der AM Schüttorf auf der A31 Fahrtrichtung Emden den Lkw mit Vorwarner auf dem Standstreifen. Sein Vorwarnanhänger kündigte die Spureneinziehung des Hauptfahrstreifens an und zeigte die Geschwindigkeitsbegrenzung an. Ein Transporter fuhr zu weit nach rechts, streifte den Vorwarner und prallte gegen den Lkw der AM.. Der Mitarbeiter der AM hatte Glück im Unglück und konnte leicht verletzt aussteigen und noch als Ersthelfer bei dem Verursacher tätig werden. Der Verursacher wurde schwer verletzt. Mitarbeiter der AM wurde leicht verletzt.

 

13. Februar 2019

Die Mitarbeiter der AM Fischbach führten Gehölzpflegearbeiten auf der A9 in Höhe des Weilers Reingrub durch. Im Zuge der Arbeiten wurde der rechte Fahrstreifen gemäß RSA gesperrt. Ein 45-jähriger Lkw-Fahrer übersah aus bislang noch ungeklärten Gründen das Absicherungsfahrzeug und rammte den Sicherungsanhänger. Der 27-jährige Mitarbeiter der AM Fischbach hatte großes Glück und wurde leicht verletzt. Mitarbeiter der AM wurde leicht verletzt.

 

23. Januar 2019

Bei einem schweren Unfall auf der A13 zwischen Calau und Kittlitz (Oberspreewald) ist ein mit Bier beladener tschechischer Sattelzug-Fahrer ums Leben gekommen. Aus bislang ungeklärter Ursache prallte der Sattelzug gegen ein Baustellenfahrzeug und durchschlug anschließend die Mittelschutzplanke. Die Fahrerkabine des Sattelzuges wurde in Folge des Unfalls auf die Gegenfahrbahn geschleudert, der Verkehr wurde wegen der Bergungsarbeiten in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Der 44-jährige Lkw-Fahrer wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Mehrere Mitarbeiter der AM wurden verletzt und erlitten einen Schock.

 

31. Januar 2019

Mitarbeiter der AM Braunschweig-Hafen hatten, um Mäharbeiten durchführen zu können, auf der A2 zwischen der Anschlussstellen Helmstedt-Zentrum und Helmstedt-West den Hauptfahrstreifen gemäß RSA gesperrt. Während der Mäharbeiten fuhr ein 49-jähriger Lkw-Fahrer ungebremst auf das Sicherungsfahrzeug der AM Braunschweig-Hafen auf. Der im Lkw-Führerhaus eingeklemmte Fahrer musste befreit werden und wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der 58-jährige Mitarbeiter der AM, der im Sicherungsfahrzeug saß, wurde leicht verletzt.

Die Mitarbeiter der AM erlitten einen Schock, der Fahrer des Sicherungsfahrzeuges